Da war noch „diese” Frage….

…nämlich warum das alles sooooo lange gedauert hat 😉

Tja, das war nämlich so:

Im April 2016 hatten wir den Anwalt der Besitzerin angerufen und ihm mitgeteilt, dass wir das Haus nun kaufen wollen. So weit so gut. Da die Besitzerin aber in der Türkei lebt und auch nicht zu einem Notartermin nach Deutschland kommen wollte, musste dieser Anwalt mit einer Vollmacht ausgestattet werden, dass er in ihrem Namen das Haus verkaufen kann. Auch gut. Nun könnte man glauben, dass so eine Vollmacht recht schnell zu besorgen ist, weit gefehlt! Nach vier Wochen, also Ende Mai, fragte ich vorsichtig bei dem Anwalt an, wo denn die Vollmacht bleibt. Nix. Er sagte: „ja, ich ruf da nochmal an und melde mich morgen”. Ok, das Spiel haben wir dann im Wochenrhythmus wiederholt.

Nun war es Ende Juni und noch immer keine Vollmacht da. Leichter Frust machte sich bei uns breit, ja und dann kam der 15. Juli – und in der Türkei meinten die Menschen ihren Präsidenten stürzen zu müssen, hmpfffff… Auch von dem Anwalt kam leider überhaupt gar nix, keine Mail, kein Anruf, nix. So langsam begannen wir dieses Projekt innerlich zu den Akten zu legen, auch vor dem Hintergrund der Ereignisse in der Türkei. Mitte August kam dann aber ein Anruf von dem Anwalt: die Vollmacht ist da! Freude! Sie muss nur noch übersetzt werden, naja, sowas kann ja nicht lange dauern….

Anfang September war dann auch endlich die Übersetzung fertig, große Freude. Der nächste Schritt ist dann ja bekanntlich der Notartermin zur Vertragsunterzeichnung. Anruf bei unserem Notar: wann bekommen wir einen Termin? Ja, das könnte Anfang Oktober klappen! Gulp. Ok, also noch zwei Wochen warten, aber am 8. Oktober sollte es dann soweit sein. Unser Notar wollte natürlich die ganzen Papiere möglichst schon mal vorweg haben, damit alles reibungslos verlaufen kann. Leider kam der Anwalt nicht so richtig damit rüber, Mist. In der ersten Woche des Oktobers bekam ich dann einen Anruf von unserem Notar: wenn alle Papiere nicht vorher vorliegen, sollten wir den Termin verschieben, vor allem die Apostille, die ist ja so wichtig. Die was???? Apostille??? Nie gehört!! Was ist also eine Apostille? Eigentlich ganz einfach, nämlich ein Dokument welches im internationalen Geschäft (und nichts anderes war unser Hauskauf ja da die Besitzerin in der Türkei lebt) belegt, dass der Notar in der Türkei, der die Vollmacht für den Anwalt hier in Deutschland ausgestellt hat, das auch wirklich darf! Denn so eine Vollmacht kann man sich auch ohne Probleme „selber malen”, mit Photoshop geht sowas ganz einfach 😉

Ok, so eine Apostille hatte der Anwalt natürlich nicht 🙁 damit war unser Termin am 8. Oktober erstmal geplatzt. Nun begann ein Schriftwechsel zwischen unserem Notar und dem Anwalt, wozu so eine Apostille gut ist, denn der Anwalt meinte, dass wir sowas gar nicht brauchen und er das schon viele Male auch ohne Apostille gemacht hätte. Ein Anruf im Grundbuchamt von Wolfenbüttel gab uns die Sicherheit: ohne Vollmacht nebst Apostille KEINE Eintragung im Grundbuch. Wir können das Haus zwar kaufen und auch einen gültigen Vertrag machen, aber eine Eintragung würde das Grundbuchamt nicht machen. Ok.

Sowas kommt natürlich nicht in Frage, da wir ja einen nicht unerheblichen Geldbetrag in die Sanierung des Hauses stecken wollten…. Also bitte die Vollmacht zurück in die Türkei schicken und mit ordentlicher Apostille wieder zurück. Gesagt, getan. Klar soweit, dass wir nun wieder Tage/Wochen warten mussten….

Aber, man glaubt es kaum, am 8. November hatten wir einen neuen Termin! Voll der Vorfreude und aber auch mit einem etwas mulmigen Gefühl in der Magengegend, fuhren wir zum Termin. Würde der Anwalt auch kommen??? Hat er die Apostille dabei?? Ist die Übersetzung korrekt?? Alles Fragen, die wir nicht beantworten konnten, da der Anwalt die Papiere natürlich wieder nicht vorab zum Notar geschickt hatte…. Aber um  14.00 Uhr hatten wir Gewissheit: Anwalt da, Vollmacht da, Apostille da. Nur nicht übersetzt.

Tja.

Unser Notar hatte sichtlich Mühe seinen Unmut zu verbergen und setzte den Anwalt „sanft auf den Pott”. Sollte das Grundbuchamt die Apostille so nicht akzeptieren, dann muss jetzt der Anwalt dafür haften – oder so ähnlich. Eigentlich nur eine Formsache, aber eben doch wichtig. Stand der Dinge heute am 21. November: bisher hat das Grundbuchamt noch nicht gemeckert, hoffen wir also das beste für uns!!

Der „gefundene” Raum :-)

Potzblitz, wär hätte das gedacht….

Unter dem ganzen Wein und Gerümpel im Garten haben wir ein altes WC-Häuschen ‚gefunden‘ welches wir vorher gar nicht gesehen hatten 🙂

Das steht an der genau richtigen Stelle, dort wird der Windfang für die neue Eingangstür enden und in diesen ‚Raum‘ wird die Heizung eingebaut. Damit gewinnen wir richtig Platz im Gäste-WC was an genau der Stelle innen im Haus sein soll wo zuerst die Heizung geplant war 🙂

img_1791
Der gefundene „Raum” – das alte Plumpsklo…..

Gartenarbeit ist ja mein Liebstes

aber: das das soooo anstrengend ist, wer hätte das gedacht?

Natürlich sind wir  e t w a s  aus der Übung und haben uns gleich das Schlimmste für den Anfang ausgesucht. Etwa 150 qm Wein, locker 3 Meter in die Höhe und etliche Jahre in die Breite gewachsene.

wilder_wein

Und was man alles findet….

Autoreifen , Gläser, Dosen, Herd, Rasenmäher, Marmorplatten, Plastikmüll sind erst mal nur das, was wir bis jetzt gefunden haben. Ach ja: Sand und Kies, Zement, alles vor Jahren sauber mit Plastik abgedeckt, der jetzt einfach zerfällt, wenn man ihn scharf anguckt.

schnippschnapp

Das wird noch richtig lustig.

Bisher erst 2 Container und das Ergebnis ist schon mal gut!

Noch etwas zur Vorgeschichte…

Das Haus!
Das Haus!

…es begann alles im Frühjahr 2014. Wir hatten nach gut 50 Jahren Leben in der Stadt einfach die Nase voll davon. Es war zwar ein wunderschönes Fachwerkhaus in dem wir lebten (Baujahr um 1800) aber das Umfeld wollte einfach nicht mehr passen. 9 Monate mussten wir in 2013 ertragen, dass unsere Straße saniert wurde – nach Südwesten hin eröffnete uns der Nachbar, dass er jetzt ein wunderbares Projekt starten würde: Glas und Stahl, vier Etagen hoch und bis an unsere Grenze ran. Das war dann doch zuviel. Ganz davon ab, dass unsere Einfahrt, das Haus stand in zweiter Reihe, eigentlich permanent zugeparkt war und wir immer wieder Autos von unserem Grundstück „komplimentieren” mussten, damit man selbst rein und raus fahren konnte.

Unsere Tochter fand dann unser Haus auf dem Dorf, in dem wir jetzt leben. Wir konnten sozusagen unsere Möbel einpacken, umziehen und weiterleben. Nur wenig musste an dem Haus angepasst werden. Ein Kaminofen und ein neues Badezimmer, das wars. Ein tolles Haus, Backstein, 120 Jahre alt und mit einem ausgebauten Fachwerkteil, der vermietet war. Gleich bei der ersten Besichtigung entdeckten wir ein Haus keine 30 Meter entfernt, welches unbewohnt schien. Ein verwilderter Garten und von oben bis unten zugerümpelt. Das wäre doch nochmal ein Projekt!

Nachdem wir umgezogen waren, versuchten wir mehr über das Haus zu erfahren. Ja, es war unbewohnt, ob es verkauft wird? Keiner wusste es so recht. Aber es gab einen Anwalt, der den Nachlass verwaltet. Bei der ersten Besichtigung von innen packte uns das richtige Grausen. Das Haus war wirklich von oben bis unten voll mit allerlei Krims und Krams. Der verstorbene Besitzer war Jäger und Sammler, alles konnte man ja irgendwie noch gebrauchen…. Nur schmale Gänge führten durch die Zimmer, der Rest war bis zur Decke voll mit Möbeln, Kleidung, Tüten, Werkzeug und anderem Zeug. Man konnte teils kaum sehen, was eigentlich der Fussbodenbelag war.

Aber zu unserer Verwunderung sagte der Anwalt, ja, das Haus soll verkauft werden. Nur mit dem Preis, den sich die Erbin vorstellt, ging das gar nicht. Also so überhaupt nicht. Somit nahmen wir in 2015 wieder Abstand von diesem Projekt.

Nachdem wir nun über eineinhalb Jahre auf dem Land wohnten und uns rundrum wohl fühlten, wollten wir auch nicht mehr weg von hier. Da passierte es, das unser Kater „Snoopy” leider von einem Auto überfahren wurde. Die Trauer war groß, sehr groß. Wenn wir doch bloss nicht so dicht an der Straße wohnen würden…..

Teddy und Smii kamen Ende 2015 in unser Leben. Zwei „Problemkatzen” die wirklich keine gute Kindheit gehabt hatten. Bisher waren unsere Katzen immer Freigänger, aber die beiden wollten wir nicht auf die Straße lassen, zu groß war unsere Angst, dass auch sie nicht lange leben würden. Da kam uns der Gedanke des „Projektes” wieder in den Sinn. Würde man das Haus hinten kaufen, alles fit machen, umziehen, dann könnten auch die beiden Katzen wieder nach draußen 🙂

Gesagt, getan. Zu unserer Freude war das Haus inzwischen von dem ganzen Gerümpel befreit und auch der Preis war akzeptabel 🙂 im April in 2016 haben wir dann dem Anwalt mitgeteilt, dass wir das Haus kaufen wollen. Nach vielen Mails und Telefonaten war es dann im Oktober endlich so weit, dass alle Unterlagen der Besitzerin aus der Türkei vorlagen und wir einen Notartermin machen konnten. Anfang November 2016 hat es nun endlich geklappt, zweieinhalb Jahre nachdem wir das Haus das erste Mal gesehen hatten…